LAHNWANDERWEG

Sa. /So.    17. / 18.10.2015

Etappen: Aumenau – Villmar Limburg


Wandern entlang der Lahn, von der Quelle bis zur Mündung, führt zu unermesslichem Reichtum an Eindrücken und Erlebnissen – zwischen Stille in unberührter Natur, Idylle in romantischen Dörfern und pulsierender Lebendigkeit in den Städten. Dichte Buchenwälder führen Sie Schritt für Schritt aus dem Alltag. Die Rast auf mittelalterlichen Burgen eröffnet Blicke über Wiesen und Felder soweit das Auge reicht. Und auf historischen Pfaden spüren Sie den Römern und Kelten sowie alten Bergmannstraditionen nach.
Der rund 290 Kilometer lange Lahnwanderweg fasziniert durch Vielfalt. Der Fernwanderweg verbindet Sehenswürdigkeiten wie die einzige Kristallhöhle Deutschlands, ein ausgegrabenes römisches Forum und beeindruckende Bauwerke wie den Limburger Dom.
Im Unica-Bruch in Villmar lässt sich die Entstehung des berühmten Lahnmarmors nachvollziehen. Ein imposantes Bild bietet die Burg Runkel, auf einem Felsen 40 Meter über der Lahn. Die auf einem Felsen stehende St. Lubentius- Basilika, wie auch der eindrucksvolle Limburger Dom, gebieten zum Einhalt.

Sa.   
Etappe: Aumenau – Villmar


ca. 14 km + einige Steigungen

Zwischen Aumenau und Villmar begeistern die einsamen Wiesen- und Waldabschnitte hoch über der Lahn.
Beim Steimelskopf kann man bei guter Sicht in den Taunus und sogar bis in den Rheingau blicken.

Wir entdecken die Quelle des Lahnmarmors. Er ist an vielen berühmten Bauwerken anzutreffen, so z.B. im barocken Marmorbad des Weilburger Schlosses, aber sogar in der Eremitage in St. Petersburg und in der Eingangshalle des Empire-State-Building in New York wurde er verbaut!

Runkel an der Lahn
Foto: Runkel an der Lahn - http://de.wikipedia.org/wiki/Runkel

Direkt an der Lahn geht es los. Über die Wiesen schlendert man genüsslich dahin.
Ein schöner Pfad bringt den Lahnwanderer bergwärts. Das Hinterland zwischen Aumenau und Villmar besteht aus vorwiegend landwirtschaftlich genutzten Flächen. Wiesen und Felder wechseln sich ab.
Man gelangt zu einem wunderschönen Streckenabschnitt am Naturschutzgebiet Steimelskopf (242m). Dort genießt man den unbeschreiblichen Weitblick zwischen Taunus und Westerwald. Am Waldrand entlang geht es über die Wiese hinunter ins Tiefenbachtal hinein. Der Tiefenbach ist 9 km kurz und mündet in die Lahn. Bis zum Waldrand Richtung Villmar steigt der Weg dann wieder an. Schließlich geht es steil bergab vorbei am Naturdenkmal Unica nach Villmar.
Der Unica-Steinbruch in Villmar ist der einzige von über einhundert ehemals betriebenen Lahnsteinbrüchen, der zugänglich ist.
Er wurde 2001 zum Naturdenkmal erklärt und fand 2006 Eingang in die Liste der Nationalen Geotope.



So.   
Etappe: Villmar – Limburg




ca. 15 km + einige Steigungen


Ausgangspunkt der Tour ist Villmar auf der Taunusseite links der Lahn. Bei Runkel auf halbem Weg passiert man dann die Lahn und wandert weiter im Westerwald bis nach Limburg. Besonders schön ist es im Naturschutzgebiet Wehrley bei Runkel.
Runkel mit seiner gewaltigen Burganlage oberhalb der Schleuse und der alten Brücke ist faszinierend.
Dicke Mauern umschlossen einst auch die Domstadt Limburg. Die Limburger Altstadt aus dem 12. Jhr. ist nahezu vollständig erhalten geblieben. Auf einem Felsen thront mit sieben Türmen das Wahrzeichen der Stadt - der Limburger Dom.  



Quelle: http://de-de.daslahntal.de/public/aktiv-im-lahntal/wandern/lahnwanderweg/



Copyright by Theda Bunje
www.thedatours.de