WANDERWOCHENENDE
LAHNWANDERWEG

Wanderreise - Nr. 6   10. / 11.10.2020
Etappen 5 und 6: Von Buchenau nach Marburg


2 Tage

Facettenreich ist die Landschaft, die der Lahnwanderweg auf seinen rund 290 km von der Lahnquelle bis zur Mündung durchstreift.
Im eigenen Wandertempo unterwegs bieten sich viele Möglichkeiten, die Seele baumeln zu lassen. Die einen mögen lieber die verwunschene Landschaft an der Quelle und im oberen Lahntal, die anderen die größere Weite der Auenlandschaften im mittleren Lahntal und das wildromantische untere Lahntal, wo sich der Fluss im tief eingeschnittenen Tal entlangschlängelt, hat seine eigenen Fans.

Auf dem Lahnwanderweg geht es mal am Fluss und oft etwas mehr auf den Höhen entlang. Die wenigen Klettersteigpassagen sind gut gesichert und die Etappen so gewählt, dass der Stress zurückbleibt. Und wer über Schauen und Genießen die Zeit vergessen hat, findet meist nicht weit entfernt einen Bahnhof, um noch rechtzeitig ans Etappenziel zu gelangen.

Facettenreich sind auch die Dörfer, Städte, Burgen und Schlösser am Lahnwanderweg.

Lahnwanderweg

Sa.   
Etappe 5:
Buchenau – Caldern


ca. 16 km + einige Steigungen

Lahnwanderweg



Zunächst geht es vom Bahnhof Buchenau durch Wald und Flur vorbei an den Ruinen der Doppelburg Hohenfels. Höhepunkt ist der Rimberg, vom Turm reicht der Blick zum Vogelsberg, in den Taunus und ins Rothaargebirge. Der Berg war immer auch ein Zankapfel, denn sein Gipfel steht knapp auf Dautphetaler Gemarkung, während der östliche Teil zu Lahntal-Caldern gehört. Heute herrscht Eintracht am Rimberg, am 1. Mai und 3. Oktober pilgern Bürger beider Gemeinden zu ihrem Rimberg und feiern gemeinsam.

Nach der Anreise per Bahn nach Buchenau und Abgabe unseres Gepäcks geht es hinauf zu einem Festplatz mit einer alten Dorfschmiede und Rastplätzen.
Am Hang gegenüber kann man schon die Spitze des Rimbergturmes erkennen. Über Wiesen gelangt man erst auf eine Kuppe, dann immer bergwärts zur Burgruine Hohenfels.
Bergab und hinaus auf das offene Feld mit wunderschönem Blick über die sanfte Hügellandschaft mit kleinen Weilern geht es weiter.


Über Wiesen wandern wir ins Tal zu zwei Teichen. Erst auf einem breiten Forstweg, dann teilweise über Pfade geht es nun wieder steil bergwärts und am Waldrand entlang mit weitem Blick.
Im Tal liegt Damshausen.

Vorbei an einem Rastplatz mit Panoramablick geht der Weg nun in den Wald und schließlich teilweise steil aufwärts zum Rimbergturm mit Schutzhütte.
Der erstmals 1900 errichtete Turm wurde 1971 durch einen Sturm zerstört und 1997 vom Landkreis Marburg-Biedenkopf mit Unterstützung der angrenzenden Gemeinden und privaten Spenden neu errichtet.

Rimbergturm; Foto: Dominik Ketz, © Lahntal Tourismus Verband e. V.

Rimbergturm; Foto: Dominik Ketz, © Lahntal Tourismus Verband e. V.

Nachdem wir die dortige Aussicht genossen haben, führt unser Weg auf einem Pfad steil bergab bis zu einem breiten Forstweg, dann am Waldrand entlang und kurz danach gut markiert leicht abwärts.
Nach dem Waldaustritt wandern wir halbrechts am Waldrand entlang und erreichen schließlich Caldern.

Von Caldern geht es per Bahn zu unserem Übernachtungsort Biedenkopf mit seinen romantischen Gassen und Fachwerkhäusern sowie der Burg.
Hier - in einer der schönsten Mittelgebirgslandschaft Hessens - übernachten wir in einem Business- und Tagungshotel mit modern eingerichteten Zimmern und einem herrlichen Ausblick auf das obere Lahntal und das Biedenköpfer Landgrafenschloss.


So.   
Etappe 6:
Caldern – Marburg



ca. 19 km (mit Altstadt Marburg) + einige Steigungen


Direkt an der Lahn geht es nach Sterzhausen, aber Wanderer und Radfahren kommen sich nicht in die Quere. Anschließend führt der Lahnwanderweg wieder auf die Höhe. Lohnend ist der kurze Abstecher zur Ruine Weißenstein. Die Burgruine liegt auf einer 260 m hohen Bergkuppe aus hellem Sandstein. Auch das Behring-Mausoleum ist gigantisch. Emil von Behring, der erste Nobelpreisträger für Medizin, trägt den Titel "Retter der Kinder", weil er die Diphtherie besiegte. Und Marburg als Tagesabschluss ist ein Juwel.

Marburg

Vom Bahnhof in Caldern wandern wir an diesem Tag erst durch das wunderschöne Naturschutzgebiet Lahnknie im Oberen Lahntal. Der weithin sichtbare Wehrturm der Kirche von Sterzhausen leitet uns.
Umgeben von einem Kranz von bis zu 500 m ansteigenden Kuppen geht es auf der anderen Lahnseite durch Laubwald bergauf. Hinter Michelbach, am Waldrand entlang, kommt eine herrliche Aussichtsbank. Bald ist Wehrda zu sehen.
Der Abstecher kurz danach zur Burg Weißenstein auf dem gleichnamigen Berg ist ein Muss. Über Treppen leitet das Lahnwanderweglogo hinauf zum Marienhäuschen. Der Weg schlängelt sich weiter herrlich durch den Wald, dann taucht plötzlich und unvermittelt das Emil von Behring-Mausoleum auf.

Und schließlich kommen die Zwillingstürme der Marburger Elisabeth-Kirche in Sicht.

Marburg


Nach Erkundung der wunderschönen Altstadt und Empfang unseres Gepäcks reisen wir am Spätnachmittag von Marburg per Bahn wieder zurück nach Frankfurt.


Quellen:
https://www.lahnwanderweg.de/de/
https://www.daslahntal.de/wandern/
https://www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/praedikats-fernwanderweg/lahnwanderweg-01-19-gesamtweg-etappentour-/4274697/


Reisetermin:

Wanderreise - Nr. 6

10. / 11.10.2020
Reisepreis: pro Person im DZ: Anmeldung bis spätestens 15.09.20:
130 Euro
Einzelzimmer nur in begrenzter Anzahl vorhanden! Einzelzimmerzuschlag:
+ 25 Euro
Leistungen: Hin- und Rückfahrt per Bahn ab Frankfurt / Main - Hbf. (2. Klasse),
Gepäcktransport,
Ortskundige Reiseleitung,
1 Übernachtung mit Frühstück in einem Panorama-Hotel in Biedenkopf, mit Hallenbad, Sauna und Dampfbad,
alle Zimmer mit Doppelbett, Schreibtisch, Zimmersafe, Dusche oder Badewanne, WC, Fön, Telefon,
SAT-TV, kostenfreiem Wireless-LAN und teilweise Balkon

Copyright by Theda Bunje
www.thedatours.de